Feste soll man feiern, wie sie fallen. Auch wenn sie von Irland ausgehende über Amerika nach Europa zurück schwappen.

War es letztes Jahr nur das Basteln von Kürbisfratzen gingen wir dieses Jahr einen Schritt weiter. Nach den von der Hexe und Tristan geschnitzten Jack O’Lantern gab es auch eine Halloweenparty. Ohne Verkleidungszwang (aber wer wollte, der konnte natürlich) und einem ekligen Menu. Die Hexe hatte unsere Wohnung schön dekoriert und mit insgesamt 12 Leuten (davon 10 THWler und 6 Larpern) haben wir einen schönen Abend gehabt. Gewundert hat uns nur, dass trotz des in der Einfahrt aufgestellten leuchtenden Kürbisses nur vier Gruppen von Kindern kamen, um “Süßes oder Saures!” zu rufen und bei uns aus der vorbereiteten Schale etwas abzugreifen. Naja, dadurch ist mehr Süßes für uns übrig geblieben. Hier ein paar Eindrücke von unserem diesjährigen Halloween:

Und wie habt Ihr Halloween gefeiert?

Written on November 5th, 2011 , Zeug Tags: , , , ,

Sie hat “Ja” gesagt. Ich habe “Ja” gesagt. Und dafür gibt es sogar über fünfzig Zeugen. Alles ist gut :)

Wir sind gerade vom Aufräumen des Saales* gekommen und sind auch gleich wieder weg, daher hier nur ganz kurz ein Lebenszeichen. In den nächsten Tagen wird man hier** mehr lesen können und sobald wir die ersten Fotos haben wird es hier auch eine Auswahl zu sehen geben.

Es war auf jeden Fall ein grandioses Fest mit vielen netten Freunden und Verwandten.

* sind noch nicht ganz fertig, aber morgen gibt es Dank vieler helfender Hände nicht mehr viel zu tun
** ja hier, denn das Blog wird als Eheblog weiter fortgeführt

Hier ein Blick auf das Sinziger Schloss von heute Mittag. Im Turmzimmer dieses Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert werden die Hexe und ich uns am Samstag das Ja-Wort geben. Ich hoffe, wie schon erwähnt,dass auch am Samstag so viel Schnee dort liegen wird – nur der Himmel darf auch gerne Blau sein, wenn wir aus dem Schloss hinaus treten. ;)

Ein weiteres Fotos des Sinziger Schlosses von heute findet man hier.

Immer mal wieder schwebt ein geflügeltes Herz über der Mühlenbachstrasse*, die in der Sinziger Innenstadt zum Markt führt. Dabei wechselt es immer mal wieder die Farbe:

  • bei der Hochzeit von Biggi und Michael am 11.12.2009 war es schwarz, während sie schwarze Blumen in ihrem Hochzeitsstrauss hatte**
  • bei der Hochzeit von Julia und Sascha am 04.09.2010 war es rot, als rote Rosen im Brautstrauss prangten**
  • jetzt zur Hochzeit von der Hexe und mir ist es Lila – und ratet mal welche Farbe die Blumen im Brautstrauss (passend zum Brautkleid) haben!

Wir haben so langsam den Verdacht, dass sich das Herz immer an den Hochzeitsfarben des jeweiligen THW-Brautpaares orientiert :)

* beim Geschäft von Floristik & Ambiente Meyer, indem die heiratswilligen THWler ihren Hochzeitsstrauss holen und von denen dann auch das Gesteck für den Brautwagen stammt
** Fotos des Brautpaares und ihres Brautstrausses findet man im Beitrag hier

Written on November 26th, 2010 , Vor dem Tag der Entscheidung, Zeug Tags: , , , ,

Innerlich* stelle ich mich schon auf das Wochenende ein, wenn die Crew der Fregatte “Morgenstern” aus dem Reich Dorlónien** wieder auf Kaperfahrt geht. Lange ist es her, dass wir mit diesen Larp-Charakteren auf einem Con waren. Unser Kurs führt uns nach Verden*** in die Spelunke “Seeteufel”. Und was bietet sich zum Einstimmen auf ein Seefahrercon besser an, als ein Lied, das ich das erste Mal im Blauen Lager auf dem Drachenfest vom Barden Rochus gehört habe?

Cultus Ferox | Aussatz

* … versuche ich gerade wieder gesund zu werden, nachdem mich die ehemals kranke Hexe angesteckt hat, …
** Ein Land im Larp, wobei ein Land viel zu tief gestapelt ist: es ist DAS Land im Larp :D
*** Das liegt bei Bremen ;)

Written on November 24th, 2010 , Begleitmusik, Zeug Tags: , , , , ,

Mit Interesse verfolgen die Hexe und ich den aktuellen Wetterbericht, der ab diesen Mittwoch Schnee bis in die tiefen Lagen hinein verspricht. Jetzt hat die Hexe auch herausgefunden, dass es nach aktuellem Stand auch an unserem Hochzeitstag schneien soll. Dazu kann ich nur sagen: hoffentlich!

Ich bin ein Wintermensch! Ab 23° C werde ich ungemütlich*, denn gegen Hitze kann man Nichts tun**. Aber den Winter (in dem ich bekanntlich ja auch geboren bin) liebe ich. Und ein richtiger Winter ist ein Winter mit Schnee und Eis.

Das Eis kann sich der Winter gerne bis nach dem 04.12. aufheben, da ich zwar einen Winter-, aber keinen Gästeeinbruch möchte. Aber die vorweihnachtliche Stille, die über einer verschneiten Landschaft liegt, wenn man aus dem Standesamt kommt … stelle ich mir schön vor.

Also werde ich jetzt anfangen zu hoffen, dass wir nicht bei regnerischem Wetter unter einem grauen, wolkenverhangenem Himmel heiraten, sondern bei leichtem Schneefall oder unter einem blauen Himmel in einer weißen Landschaft.

* sagt zumindest die Hexe
** zumindest nicht, wenn man gewisse Grenzen des Anstands bewahren möchte

Written on November 22nd, 2010 , Vor dem Tag der Entscheidung, Zeug Tags: ,


Wie schon im Oktober war es wieder soweit: Der Dienst des Technischen Zuges des THW Sinzig stand auf der Tagesordnung. Leider konnte die Hexe auf Grund ihrer Erkrankung nicht teilnehmen, was aber den Nachbarn und mich nicht daran hinderte um 7.30 Uhr in der Unterkunft aufzuschlagen. Gemeinsam mit dem Gruppenführer der 1. Bergungsgruppe Michael Rönn und “meinem” Truppführer Sascha Alfter habe ich dann die anwesenden Bergungshelfer geärgert geschliffen ausgebildet. An sich Wiederholung von grundlegenden Sachen aus der Grundausbildung: Umgang mit Leitern, Ausleuchten einer Einsatzstelle und dem Bewegen von Lasten. Nach 11 Stunden war der Dienst beendet und ich bin jetzt auch rechtschaffen müde – aber Spaß gemacht hat es. Zumindest mir. :D

Written on November 13th, 2010 , Zeug Tags: ,

Es gibt in einer Beziehung wohl kaum eine größere Klippe als die Krankheit eines der beiden Beziehungsteilnehmer. (Gut, die Krankheit beider Beziehungsteilnehmer, aber so weit wollen wir gar nicht denken. :) )

Man sagt ja Männern nach, ungemein liebesbedürftig, wehleidig oder gar fies zu sein, wenn sie krank sind, aber ganz ehrlich: alles Anfänger! Wenn meine Nase zu laufen beginnt, dann weiß der kleine Rabe schon, dass es Zeit ist, den Schützengraben zu graben, den Stahlhelm aufzusetzen und sich hinter seinem PC zu verstecken. Dort verharrt er dann, servil und flink wie ein Eichhörnchen, um meinen nicht endenden Strom von Wünschen zu bedienen. Anziehsachen, Essen, Trinken, Medikamente, Decken, Fieberthermometer und vor allem Taschentücher, Taschentücher, Taschentücher. Und immer, immer, ist er zu langsam, zu lustlos, zu schluderig, zu wenig mitdenkend! Unglaublich! Skandalös! Was für ein doofer Kerl!

Tja, und dann werde ich wieder gesund. Und schäme mich natürlich ganz fürchterlich. Und dann grinst der kleine Rabe, macht sich kräftig über mich lustig und es ist wieder gut. Bis zur nächsten Erkältung…. .

Written on November 13th, 2010 , Zeug Tags: , ,

Auch wenn es eine moderne Sage ist und nie, wie behauptet, 1955 in einer Zeitschrift “Housekeeping Monthly” unter dem Titel “Handbuch für die gute Hausfrau” erschien, passt es doch irgendwie gut zum Thema Heiraten, weshalb ich Euch diese interessanten Instruktionen nicht vorenthalten möchte ;)

Verwöhne Ihn !

Halten Sie das Abendessen bereit. Planen Sie vorausschauend, evtl. schon am Vorabend, damit die köstliche Mahlzeit rechtzeitig fertig ist, wenn er nach Hause kommt. So zeigen Sie ihm, dass Sie an ihn gedacht haben und dass Ihnen seine Bedürfnisse am Herzen liegen. Die meisten Männer sind hungrig, wenn sie heimkommen und die Aussicht auf eine warme Mahlzeit (besonders auf seine Leibspeise) gehört zu einem herzlichen Empfang, so wie man ihn braucht.
Machen Sie sich schick. Gönnen Sie sich 15 Minuten Pause, so dass Sie erfrischt sind, wenn er ankommt. Legen Sie Make-up nach, knüpfen Sie ein Band ins Haar, so dass Sie adrett aussehen. Er war ja schließlich mit einer Menge erschöpfter Leute zusammen.
Seien Sie fröhlich, machen Sie sich interessant für ihn! Er braucht vielleicht ein wenig Aufmunterung nach einem ermüdenden Tag und es gehört zu Ihren Pflichten, dafür zu sorgen.

Das traute Heim

Räumen Sie auf. Machen Sie einen letzten Rundgang durch das Haus, kurz bevor Ihr Mann kommt. Räumen Sie Schulbücher, Spielsachen, Papiere usw. zusammen und säubern Sie mit einem Staubtuch die Tische.
Während der kälteren Monate sollten Sie für ihn ein Kaminfeuer zum Entspannen vorbereiten. Ihr Mann wird fühlen, dass er in seinem Zuhause eine Insel der Ruhe und Ordnung hat, was auch Sie beflügeln wird. Letztendlich wird es Sie unglaublich zufrieden stellen, für sein Wohlergehen zu sorgen.
Machen Sie die Kinder schick. Nehmen Sie sich ein paar Minuten, um ihre Hände und Gesichter zu waschen (wenn sie noch klein sind). Kämmen Sie ihr Haar und wechseln Sie ggf. ihre Kleidung. Die Kinder sind ihre “kleinen Schätze” und so möchte er sie auch erleben.
Vermeiden Sie jeden Lärm. Wenn er nach Hause kommt, schalten Sie Spülmaschine, Trockner und Staubsauger aus. Ermahnen Sie die Kinder, leise zu sein.
Seien Sie glücklich, ihn zu sehen. Begrüßen Sie ihn mit einem warmen Lächeln und zeigen Sie ihm, wie aufrichtig Sie sich wünschen, ihm eine Freude zu bereiten.

Opfere Dich auf – er ist der Chef !

Hören Sie ihm zu. Sie mögen ein Dutzend wichtiger Dinge auf dem Herzen haben, aber wenn er heimkommt, ist nicht der geeignete Augenblick, darüber zu sprechen. Lassen Sie ihn zuerst erzählen – und vergessen Sie nicht, dass seine Gesprächsthemen wichtiger sind als Ihre.
Der Abend gehört ihm. Beklagen Sie sich nicht, wenn er spät heimkommt oder ohne Sie zum Abendessen oder irgendeiner Veranstaltung ausgeht. Versuchen Sie stattdessen, seine Welt voll Druck und Belastungen zu verstehen. Er braucht es wirklich, sich zu Hause zu erholen.
Ihr Ziel sollte sein: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Zuhause ein Ort voller Frieden, Ordnung und Behaglichkeit ist, wo Ihr Mann Körper und Geist erfrischen kann.
Begrüßen Sie ihn nicht mit Beschwerden und Problemen.
Beklagen Sie sich nicht, wenn er spät heimkommt oder selbst wenn er die ganze Nacht ausbleibt. Nehmen Sie dies als kleineres Übel, verglichen mit dem, was er vermutlich tagsüber durchgemacht hat.
Machen Sie es ihm bequem. Lassen Sie ihn in einem gemütlichen Sessel zurücklehnen oder im Schlafzimmer hinlegen. Halten Sie ein kaltes oder warmes Getränk für ihn bereit.
Schieben Sie ihm sein Kissen zurecht und bieten Sie ihm an, seine Schuhe auszuziehen. Sprechen Sie mit leiser, sanfter und freundlicher Stimme.
Fragen Sie ihn nicht darüber aus, was er tagsüber gemacht hat.
Zweifeln Sie nicht an seinem Urteilsvermögen oder seiner Rechtschaffenheit. Denken Sie daran: Er ist der Hausherr und als dieser wird er seinen Willen stets mit Fairness und Aufrichtigkeit durchsetzen. Sie haben kein Recht, ihn in Frage zu stellen.

Eine gute Ehefrau weiß stets, wo ihr Platz ist.

Wieder einmal war das Hochzeits-Vorbereitungs-Dream-Team, bestehend aus der Hexe, unserer Hochzeitsplanerin Biggi aka “Nervig”, Giuliana und mir, unterwegs. Hauptziel war heute die “Wäsche-Hexe” in Neuwied, denn die Hexe brauchte noch Sachen, um mich in der Hochzeitsnacht zu erfreuen*. Oder eher in der Nacht nach der Hochzeitsnacht, denn wir beide haben starke Zweifel, ob wir nach einem Tag und einer halben Nacht feiern zu größeren “Anstrengungen” noch in der Lage sein werden**.

Da das mit den Dessous wohl so eine Sache ist wie mit dem Hochzeitskleid wurde ich mit Giuliana fort geschickt, während sich die Hexe und Biggi an die Auswahl machten. Macht aber nix, denn ich liebe Überraschungen. Finde es auch immer doof vorher gesagt zu bekommen, was ich zu Weihnachten geschenkt bekomme und habe gar kein Problem damit als Letzter auszupacken, weil das einfach die Spannung und die Vorfreude erhöht. Naja, ist ja in diesem Fall so ähnlich ;)

Dafür allein waren wir natürlich nicht sechs Stunden unterwegs***. Wir waren noch in einem türkischen Klamottenladen. Ehrlich gesagt war ich das erste Mal in meinem Leben in einem solchen Geschäft. Irgendwie anders, aber gar nicht mal schlecht. Wie Biggi sagte haben die etliche festliche Sachen****, weil in deren Kultur einfach öfter und vor allem dann auch in entsprechend festlicher Kleidung gefeiert wird. Oder wie die Hexe sagte, feiern die schlicht und ergreifend opulent, was etwas für sich hat. Ich kann Jedem nur empfehlen auch in solchen Geschäften mal zu schauen, wenn man etwas sucht.

Für mich fiel aber auch etwas ab. Nein, nicht die Weihnachtszipfelmütze. Etwas zum Anziehen. Hemden, Sakko und zwei Schiebermützen. Schließlich will ich ja auch neben der Hochzeit eine gute Figur machen ;)

Natürlich kamen wir auf unserem Weg nicht unbeschadet an der Eisdiele vorbei, bevor wir dann noch den neuen REWE in Neuwied besuchten, in dem eine Freundin von uns Marktleiterin ist, und in Mülheim-Kärlich im Tedox die ersten Sachen für die Weihnachtsdekoration eingekauft haben. Wir werden dieses Jahr den Baum übrigens in Lila und Gold schmücken.

Whatever: Wir haben wieder ein paar Punkte auf unserer Hochzeit-To-Do-Liste abgearbeitet. Sind ja nur noch fünf Wochen bis dahin …

* Was mich daran erinnert, dass ich mir da auch noch Gedanken zu machen sollte. Meine Überlegung eine Boxershort mit Bart Simpson und dem Spruch “Eat my Shorts” zu tragen ist aber auf wenig Begeisterung gestossen :D
** Den praktischen Vollzug der Ehe wollen wir ja schließlich genießen ;)
*** In netter Gesellschaft und so entspannt wie heute ist die Zeit auch für mich gar kein Problem, sondern macht sogar Spaß. Wenn das auch vielleicht nicht alle nachvollziehen können …
**** sogar Fracks in Weiß und Schwarz für kleine Kinder. Irgendwie süss.

Hexe & Rabe is proudly powered by WordPress and the Theme Adventure by Eric Schwarz
Entries (RSS) and Comments (RSS).

Hexe & Rabe

Der Tag der Entscheidung und das Leben danach