Zum Inhalt springen

Die Farbe Lila

Es gibt Dinge, bei denen ein Bräutigam scheinbar einfach Nichts mitzureden hat. Das betrifft in erster Linie die Farbgebung der ganzen Hochzeit, die durch das Kleid der Braut vorgegeben wird. Schon an dem Tag*, an dem mir die kleine Hexe mitteilte, dass sie mich heiraten wird, stand fest, dass sie die Farbkombination Lila-Schwarz wählen wird. Das hatte sie schon in der THW-Küche** gemeinsam mit Biggi und Julia beschlossen. Und wer bin ich, dass ich da widersprechen würde?

Nachdem meine kleine Hexe dann auch sehr schnell ihr Hochzeitskleid gefunden hatte, das dem Farbkonzept entspricht, orientiert sich jetzt die Feier generell daran. Daher findet sich diese Farbe (bzw. das Farbenspektrum Violett/Lila) auch auf der Einladung,  im Brautstrauss und sicher wird man sie auch in der Deko wiederfinden***.

Böse Zungen könnten ja jetzt auf die Idee verfallen, dass Lila die Farbe der unbefriedigten Frau ist****, was aber eine üble Nachrede aus der Zeit der Frauenbewegung ist. Als Mischung zwischen dem weiblichen Rosa und dem männlichen Blau galt es seit dem 19. Jahrhundert als Symbol für die Gleichstellung und in den 70ern war es für die Feministinnen wohl ein Muss diese Farbe zu tragen. Klar, dass Lila so von den Gegnern der Feministinen zur Farbe der unbefriedigten Frau erklärt wurde.

Wäre das Farbspektrum schon von Alters her mit dieser (falschen) Aussage behaftet wäre es sicher nicht die liturgische Farbe für die Advent- und Fastenzeit geworden. Das dürfte eher eher auf die geheimnissvolle und spirituelle Symbolik der Farbe zurück zu führen sein, die weiterhin Kreativität, Phantasie, Intuition und das Außergewöhnliche beinhaltet. Na, wenn die Farbe nicht zur kleinen Hexe und zu mir passt weiß ich auch nicht 😉

* dem 05. September 2010, um genau zu sein
** beim Aufräumen nach der Hochzeit von Sascha und Julia
*** soweit das in dem Freiwegheim machbar ist
**** und ich hoffe bin überzeugt, dass das auf die kleine Hexe nicht zutrifft 😉