(und glaubt ja nicht, das wäre immer leicht, als Außenstehender)

Gestern Abend begab es sich, dass die Hexe und der Rabe mit mir im Schlepptau, nach Köln fuhren um einer fantastischen Burlesque Show beizuwohnen. Dies klingt natürlich Großartig, aber keiner kann sich vorstellen was daran zu einem Disaster führen kann.

Ich will es euch kurz erklären:

Ein wunderbares Ambiente, Wände mit rotem Samt bezogen, eine Bar, noch eine Bar, ein großer Freiraum vor der Bühne und viele Menschen in Kleidern der 30iger, 40iger und 50iger Jahre, die darauf warteten das etwas bestimmtes passierte.

Das kam dann auch … es wurde aufgefordert sich Paarweise auf die Freifläche zu begeben um gemeinsam den Lindy-Hop (ein Tanzstil aus den 1930er Jahren in den USA, der als Vorläufer der Tänze Jive, Boogie-woogie und des akrobatischen Rock’n’Roll gilt. Er gilt als der ursprüngliche Swing-Tanz) zu erlernen.

Oh ja meine Lieben Blog- Leserinnen und -Leser, hier begann das grausame Biggi-ärgern.

Die beiden (Hexe und Rabe) begaben sich also in die Masse der Tanzbegeisterten und stellten sich auf. Der Untericht begann und nach nur wenigen Minuten kam der Rabe zurück und erklärte: „Das kann ich nicht, da komm ich nicht mehr mit“, er erklärte noch mehr, was hier aber jetzt zu weit führen würde 😉 Nach kurzer Zeit kam auch die Hexe zurück, da ohne Partner sehr schwer ein Paartanz durchzuführen ist. Ihr könnt euch sicher vorstellen was los war… Der Rabe hatte ein schlechtes Gewissen, dass er zu „…“ war um zu lernen und die Hexe war zickig, weil er sich keine Mühe gegeben hat. Nun, was soll ich sagen… es herrschte stickige Luft und es lag nicht an der Klimaanlage.

Im verlauf des weiteren Abends legte sich die explosive Stimmung, da die Show einfach zu gut war um die ganze Zeit zu schmollen.

Jetzt werdet ihr vielleicht denken „und was hat das mit Biggi-ärgern zu tun, sie hätte ja wegsehen können um die Show zu genießen“. Na ja, das tat sie ja auch aber die Pause führte dazu, dass ich versucht habe, die beiden zu bewegen sich zu vertragen, worauf sie mir beide erklärten, der andere sei Doof und sich gegenseitig die Zunge rausstreckten und irgendwann mir die Zunge zeigten.  Das ganze zog sich über einige Zeit hin und schien irgendwann zu einem Wettstreit auszuarten, den (so glaube ich) niemand gewonnen hat.

Ach ja, eines hab ich gelernt…

Die Beiden haben eine eigene Art, miteinander klarzukommen (klingt zwar komisch, is aber so).

7 thoughts on “Ein Abend mit dem Brautpaar”

  1. Wir sind halt…irgendwie anders 🙂 Danke übrigens für die gute Idee, die Show zu besuchen, sie war klasse….(auch wenn ich zu alt bin, innerhalb einer Arbeitswoche bis 2 Uhr auf den Beinen zu sein…)

  2. Glaube mir, das bin ich auch…
    Ich habe mich nochmal hingelegt nachdem ich Giuliana zum Bus gefahren habe und als dann der Wecker um viertel vor neun wieder klingelte, bin ich aufgesprungen weil ich dachte wir hätten verschlafen und Giuliana würde zu spät in die Schule kommen. Nachdem ich dann vor ihrem gemachten Bett stand, habe ich bemerkt, das ich sie ja doch rechtzeitig zum Bus gebracht habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.